Da die OHL die im Osten frei gewordenen Truppen nun zum Teil an der Westfront einsetzen konnte, glaubten die meisten Deutschen, damit sei nun auch im Westen ein siegreiches Kriegsende in greifbare Nähe gerückt. April 1919 ohne jedes greifbare Ergebnis. Bei einer Revolution verändern sich viele wichtige Dinge in einem Land. Weder die vorzeitige Verkündung des kaiserlichen Thronverzichts durch Max von Baden und seine Übergabe des Kanzleramts an Ebert noch die Ausrufung der Republik durch Scheidemann waren verfassungsrechtlich gedeckt. Dazu kam seine Furcht, die ohnehin prekäre Versorgungslage könne zusammenbrechen, wenn die Verwaltung von darin unerfahrenen Revolutionären übernommen würde. Die Novemberrevolution 1918 - das Deutsche Kaiserreich ist am Ende. In einer Rede in Frankfurt am Main rief Rosa Luxemburg, die Wortführerin der Parteilinken, im Namen der gesamten SPD zu Kriegs- und Gehorsamsverweigerung auf. Zudem sei das Potenzial der extremen Linken objektiv schwächer gewesen, als etwa die mehrheitssozialistische Führung vermutet habe. Er glaubte, die SPD werde in Zukunft zwangsläufig parlamentarische Mehrheiten erringen, die sie in die Lage versetzen würden, ihre Reformvorhaben umzusetzen. Auflage des Gebhardtschen Handbuchs zur Deutschen Geschichte. Ende Juli waren die letzten deutschen Reserven verbraucht und die militärische Niederlage Deutschlands besiegelt. Jahrestag der Revolution wiederum als Verrat durch die führenden Mehrheitssozialdemokraten. Darum sei besonders die von den Räten begonnene Sozialisierung des Steinkohlenbergbaus sowie die Demokratisierung des Militärs und der Beamtenschaft nicht fortgesetzt, sondern verhindert worden. Kolb hält es für eine Ironie der Geschichte, dass sich viele konservative und liberale Historiker in diesem Punkt mit der marxistischen Geschichtsschreibung einig waren, die vor allem dem Spartakusbund ein erhebliches revolutionäres Potenzial zuwies. März ein Generalstreik, zu dem die Arbeiterräte aufgerufen hatten, um die Anerkennung und dauerhafte Etablierung der Räte, eine demokratische Militärreform und Sozialisierungen durchzusetzen. November das Amt des Reichskanzlers um Kontrolle zu behalten - Ebert sah sich weiterhin als Kanzler des Kaiserreichs - als Übergangsregelung bis zur Bestimmung eines neuen Monarchen - Demonstranten forderten nun auch die Abschaffung der Monarchie - Karl Liebknecht (Politiker, während des Kaiserreiches bei SPD -> Meinungsverschiedenheiten, gründete „Gruppe Internationale”, den späteren Spartakusbund)reiste sofort nach Berlin und gründete am Vortag den Spar… Verlauf eure Meinung? Volk sehnte sich nach einem raschen Kriegsende (Kaiser wurde als Haupthindernis angesehen) Matrosenrevolte (Auslöser der Novemberrevolution) seit dem 22. Die OHL ignorierte die Resolution jedoch und erzwang in den Friedensverhandlungen mit Russland einen so genannten „Siegfrieden“. Aus bis heute ungeklärter Ursache eröffneten sie das Feuer auf die Demonstranten und trafen während des Feierabendverkehrs auch eine Straßenbahn. Die liberale DDP errang 18,5 Prozent und 75 Sitze. [69] Die drohende „Rätediktatur“ habe die Mehrheitssozialdemokratie also gezwungen, ein Bündnis mit den alten Eliten einzugehen. Die historische Forschung fand – von wenigen Ausnahmen abgesehen – erst seit den 1960er Jahren zu einer ausgewogenen Beurteilung der Novemberrevolution. Aus seiner Sicht war die politische Situation zu Beginn der Revolution noch offen: Die gemäßigt sozialistisch und demokratisch gesinnte Arbeiterschaft habe durchaus die Chance gehabt, zum eigentlichen sozialen Träger der Republik zu werden und die konservativen Kräfte zurückzudrängen. Dazu ging sie ein Bündnis mit der Obersten Heeresleitung (OHL) ein und ließ im Januar 1919 den sogenannten Spartakusaufstand gewaltsam niederschlagen, unter anderem mit Hilfe irregulärer, rechtsgerichteter Freikorpstruppen. Novemberrevolution; Durchblicker-Antworten1; Filme im Unterricht - Infos und Tipps. April eine weitere Verschlechterung der Lage wahrscheinlich machte, versuchte Kaiser Wilhelm II., die Streikenden mit seiner Osterbotschaft vom 7. Dazu gehörten vor allem die Umgestaltung der Wirtschaft, des Militärs und der Justiz, u. a. die Abschaffung der Todesstrafe. Soldaten und Arbeiter brachten die öffentlichen und militärischen Einrichtungen Kiels unter ihre Kontrolle. Die Demonstranten waren im Wesentlichen dieselben wie zwei Monate zuvor. Darin proklamierte er das „Selbstbestimmungsrecht der Völker“ und sah einen Frieden „ohne Sieger und Besiegte“ vor. November war Wilhelmshaven in der Hand eines Arbeiter- und Soldatenrats, am 7. Die Matrosen setzten sogar ihren Befehlshaber ab, weil sie ihn in die Affäre verwickelt sahen. Ludendorff forderte ultimativ, die Entente um einen Waffenstillstand zu bitten, da er nicht garantieren könne, die Front länger als 24 Stunden zu halten. Das kostete ihn nun auch die Sympathien seiner Militärs. Denn als dessen Mitglied Emil Barth von der USPD, der sich im Abgeordnetenhaus aufhielt, die Soldaten darauf hinwies, dass die Regierung keinen Haftbefehl gegen den Vollzugsrat erlassen hatte, zogen sie sich nach kurzer Debatte zurück. Dieser Angriff scheiterte. [29] Scheidemann selbst gab ihn zwei Jahre später so wieder: Erst Stunden später veröffentlichten Berliner Zeitungen, dass Liebknecht im Berliner Lustgarten – wahrscheinlich fast gleichzeitig – die sozialistische Republik ausgerufen hatte, auf die er gegen 16 Uhr eine im Hof des Berliner Stadtschlosses versammelte Menschenmenge nochmals einschwor: Liebknechts Ziele, die mit den Forderungen des Spartakusbundes vom 7. Diesem Aufruf folgten noch mehr Menschen. Die Reichsregierung plante, die Parteiführer sofort nach Beginn der Kampfhandlungen zu verhaften. Die tieferen Ursachen der Revolution lagen in den extremen Belastungen durch den mehr als vier Jahre währenden Krieg, im allgemeinen Schock über die Niederlage des deutschen Kaiserreichs, in dessen vordemokratischen Strukturen und sozialen Spannungen sowie in der Politik seiner reformunwilligen Eliten. Hinter dem geheimen Ebert-Groener-Pakt stand die Sorge der SPD-Führung, die Revolution könne in eine Räterepublik nach russischem Vorbild münden. Friedrich Ebert, seit 1913 einer der beiden SPD-Vorsitzenden, reiste zusammen mit Otto Braun nach Zürich, um die Parteigelder vor dem Zugriff des Staates in Sicherheit zu bringen. Otto von Bismarck ließ sie daher von 1878 bis zu seiner Entlassung 1890 auf der Grundlage der Sozialistengesetze verfolgen. Nach 1933 entschädigten die Nationalsozialisten Runge für Haft und Strafverfolgung und überführten die Gardekavallerie in die SA. Die Novemberrevolution begann mit einer Meuterei von Matrosen, als die Seekriegsleitung trotz der hoffnungslosen Lage den Befehl zum Auslaufen der Flotte gab. In Berlin begann am 4. So büßte die SPD-Führung immer mehr Vertrauen bei ihren Anhängern ein, ohne an Sympathien bei den Gegnern der Revolution zu gewinnen. Völlig konträr zur extremen Rechten meinte er damit jedoch nicht Verrat an Deutschland, sondern an der Revolution. Doch der bisherige Verwaltungsapparat bestand fast unverändert fort. Das führte seit Mitte November zu ständigen Konflikten mit dem Vollzugsrat. Haase begründete den von ihm abgelehnten Beschluss im Reichstag mit den Worten: Wir lassen das Vaterland in der Stunde der Gefahr nicht im Stich!. Diesem Vorgehen fielen in Berlin 156 Menschen zum Opfer. Ursachen: Gegen Ende des Krieges kam es zu einer Missernte und einer daraus folgenden Hungersnot in Deutschland. Die Geschichte der Pflege umfasst die Entwicklung der individuellen und beruflichen Versorgung und Betreuung von Menschen aller Altersstufen, von Familien oder Lebensgemeinschaften, sowie von Gruppen und sozialen Gemeinschaften, ob krank oder gesund, in allen Lebenssituationen, die eine eigene Versorgung erschwert oder unmöglich macht. Je länger der Krieg dauerte und je mehr Opfer er forderte, desto weniger SPD-Mitglieder waren bereit, den „Burgfrieden“ von 1914 aufrechtzuerhalten: umso weniger, da seit 1916 nicht mehr Kaiser und Reichsregierung die Richtlinien der deutschen Politik bestimmten, sondern die – mittlerweile dritte – Oberste Heeresleitung unter den Generälen Paul von Hindenburg und Erich Ludendorff. - tiefere Ursachen der Novemberrevolution waren die jahrzehntelange Verweigerung innerer Reformen - sowie die wirtschaftliche Notlage besonders auf dem Gebiet der Ernährung das dt. Sie erklärte sich für neutral. Sie ersetzte ihn am 26. Verwaltung und Räte waren aufeinander angewiesen: Die einen verfügten über Wissen und Erfahrung, die anderen über politischen Einfluss. Noske entschied Ende Januar, gegen die Bremer Räterepublik gewaltsam vorzugehen. In dem seit 1898 geführten Revisionismusstreit wollten die so genannten Revisionisten das Ziel der Revolution aus dem Parteiprogramm streichen. Als Militär intervenierte, wurde die Ausdehnung des Streiks auf die Versorgungsbetriebe beschlossen. Sie übernahmen die Verteilung der Nahrungsmittel, die Polizeigewalt sowie die Unterbringung und Verpflegung der allmählich heimkehrenden Frontsoldaten. November 1918: SPD-Führung gegen Revolutionäre Obleute, Erste gegenrevolutionäre Gewalt und Reichsrätekongress, Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, Nationalversammlung und neue Reichsverfassung, Traditionelle Sichtweisen bürgerlicher und marxistischer Historiker. Obwohl ein militärischer Sieg nach dem Scheitern der letzten Offensive nicht mehr möglich war, lehnten Ludendorff und Hindenburg auch Kühlmanns Vorstoß ab. Während weitere Truppen in seinem Auftrag auf Berlin vorrückten, akzeptierte Ebert ein Angebot der USPD, zwischen ihm und dem Revolutionsausschuss zu vermitteln. Mitte September zerbrach auch die Balkan-Front. Im Herbst 1918 erlebte das deutsche Reich eine Welle von Aufständen und revolutionären Aktionen. In der großen Kasernenanlage im Norden Kiels kam es zu Demonstrationen. Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands, Mehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands, versiegelten, für exterritorial erklärten Eisenbahnwaggon, Großdemonstration von Soldaten und Arbeitern, Fürst Günther Victor von Schwarzburg Rudolstadt, Vollzugsrat der Arbeiter- und Soldatenräte Großberlin, Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands, Ersten Allgemeinen Kongress der Arbeiter- und Soldatenräte, Zentralrats der Deutschen Sozialistischen Republik, Vollzugsrats des Arbeiter- und Soldatenrates Groß-Berlin, Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte, Aufsätze zur Novemberrevolution in deutscher und englischer Sprache, Quellensammlung „Von der Monarchie zur Republik“ 1918–1923 (Quellen aus dem Landesarchiv Baden-Württemberg). Bei den Kämpfen in Berlin und München kamen zwischen November 1918 und Mai 1919 mindestens 2400 Menschen ums Leben. Februar in Weimar zusammen. Deren brutales Vorgehen während der verschiedenen Aufstände hat viele linke Demokraten der SPD entfremdet. Diese Interpretation ging von der Annahme aus, dass die äußerste Linke vergleichsweise stark gewesen sei und tatsächlich eine Bedrohung für eine demokratische Entwicklung dargestellt habe. Die Führung der MSPD habe diesen Schritt jedoch nicht getan, weil sie einerseits auf die Loyalität der alten Eliten vertraut, der spontanen Massenbewegung der ersten Revolutionswochen dagegen misstraut habe. Um seinen Anhängern einen Erfolg vorweisen zu können, zugleich aber die Monarchie zu retten, forderte Ebert seit dem 6. Am Hotelausgang schlug der Soldat Otto Wilhelm Runge beide zuvor fast bewusstlos. Februar Friedrich Ebert zum Reichspräsidenten. Januar 1919 stattfanden und für die erstmals auch das Frauenwahlrecht galt. Dezember stimmten die Räte mit 344 zu 98 Stimmen gegen die Schaffung eines Rätesystems als Grundlage einer neuen Verfassung. November alle größeren Küstenstädte sowie Braunschweig, Frankfurt am Main, Hannover, Stuttgart und München. Die Folge seien Resignation und die Radikalisierung der Rätebewegung gewesen. Im Verlauf der russischen Februarrevolution musste Zar Nikolaus II. Der Neffe von Wilhelm Souchon, dem Gouverneur von Kiel während des Matrosenaufstands, hat die Tat stets geleugnet und wurde nie bestraft. Sie traten stattdessen für soziale Reformen auf der Basis der bestehenden Wirtschaftsordnung ein. Der Kongress verlangte unter anderem ein Mitspracherecht des von ihm gewählten „Zentralrats der Deutschen Sozialistischen Republik“ im Oberbefehl über die Streitkräfte, die freie Offizierswahl und die Disziplinargewalt für die Soldatenräte. Liebknecht wurde 1915 auf Betreiben der Parteiführung als einziges SPD-Fraktionsmitglied zum Militär eingezogen. Etwa zur gleichen Zeit erfuhr der Kaiser das Ergebnis einer Befragung unter 39 Kommandeuren: Auch die Frontsoldaten waren nicht mehr bereit, seinen Befehlen zu folgen. Januar 1918 bekanntgegeben hatte. Die Zeitgenossen beurteilten die Novemberrevolution je nach politischer Überzeugung höchst unterschiedlich. Oktober daher als „Geburt der deutschen Demokratie“ und hielt eine Revolution nach dem freiwilligen Machtverzicht des Kaisers für überflüssig. Sie protestierten gegen die „Misswirtschaft“ des Vollzugsrats, forderten Wahlen zur Nationalversammlung noch im Dezember und riefen schließlich Friedrich Ebert zum Präsidenten aus. Dezember: Auf die Nachricht von dem Putschversuch hin formierten sich mehrere spartakistische Demonstrationszüge, die von Polizeipräsident Emil Eichhorn, einem USPD-Mitglied, genehmigt worden waren. Novemberumsturz oder Revolution? Sie regierten faktisch als Militärdiktatoren, wobei Ludendorff die wesentlichen Entscheidungen traf. Diese Waffenruhe trat am selben Tag um 11 Uhr französischer, um 12 Uhr deutscher Zeit in Kraft und galt zunächst für 30 Tage. Am 15. Die Erwartung, das kaiserliche Offizierskorps damit für die Republik gewinnen zu können, sollte sich jedoch nicht erfüllen. Etwa 250 von ihnen trafen sich dazu am Abend des 1. [25] Dieses kurze Gefecht gilt als der Beginn der Revolution. Nach heutigem Forschungsstand lag die Errichtung eines bolschewistischen Rätesystems in Deutschland seit Beginn der Revolution nie im Bereich des Wahrscheinlichen,[55] zumal die demokratisch eingestellten SPD- und USPD-Anhänger, aus denen sich die Räte mehrheitlich zusammensetzten, eine Diktatur ohnehin ablehnten. Oktober 1918 und die Vorbereitungen zum Auslaufen lösten zunächst eine Meuterei unter den betroffenen Matrosen und dann eine allgemeine Revolution aus, die in wenigen Tagen die Monarchie im Reich beseitigte. Novemberrevolution (1918 1919) - Ursachen, Verlauf und Folgen - Referat : die Macht in den meisten Städten. Er wollte die bürgerlichen Parteien, die schon 1917 im Reichstag mit der SPD zusammengearbeitet hatten, sowie die alten Eliten des Kaiserreichs für den Staatsumbau gewinnen und eine befürchtete Radikalisierung der Revolution nach russischem Vorbild vermeiden. Dezember nur 800 bis 1000 Personen, doch da die Demonstranten zwei Panzerwagen und mehrere Maschinengewehre mit sich führten, wurden die Ängste ihrer Gegner weiter angestachelt. Den Ausschlag in der Machtfrage gab noch am Abend des 10. Diese waren gut organisiert und hatten zahlreiche Anhänger in Kiel, da die Bevölkerung der Stadt wegen der großen Werften zu einem Großteil aus Arbeitern bestand. Pabst stellte die Taten in einer Presseerklärung als Lynchmorde unbekannter Täter dar. Januar an schlugen sie deren improvisierten Aufstandsversuch gewaltsam nieder. Januar übernahm Noske den Oberbefehl über diese Truppen mit den Worten: „Meinetwegen, einer muss der Bluthund werden. Am nächsten Tag, dem 4. Zunehmend verlagerte sich die Initiative zur Revolte von Soldaten und Matr… USPD, Revolutionäre Obleute sowie die KPD-Führer Karl Liebknecht und Wilhelm Pieck nahmen seine Entlassung zum Anlass, für den nächsten Tag zu einer Protestaktion aufzurufen. Der einzige Streitpunkt zwischen Ebert und dem Kongress bestand in der Frage der Kontrolle über das Militär. Trotz aller ideologischen Voreingenommenheit hat die Forschung in der DDR die Detailkenntnisse im Bereich der Novemberrevolution erweitert.[70]. Von Wilhelmshaven und Kiel aus erfasste die Revolution im November 1918 das gesamte Deutsche Reich. Ein Großteil des Bürgertums und der alten Eliten aus Großindustrie, Großlandwirtschaft, Militär, Justiz und Verwaltung akzeptierten die neue Staatsform nie, sondern sahen in der demokratischen Republik ein Gebilde, das bei erster Gelegenheit wieder beseitigt werden sollte. Die meuternden Matrosen wollten nicht im bereits verlorenen Krieg sinnlos geopfert werden. [71], Nach Kolb und Kluge waren die Chancen, die Republik auf eine breitere Basis zu stellen, während der Novemberrevolution deutlich größer als die angeblichen Gefahren von Seiten der radikalen Linken. Sie streikten, gingen nicht zu ihrer Arbeit in den Fabriken und zogen zu den Kasernen, um die Soldaten dazu zu bewegen, mitzumachen.Reichkanzler Max von Baden gab schließlich am Morgen des 9. Als Vorbedingungen für Verhandlungen forderte er darin den Rückzug Deutschlands aus allen besetzten Gebieten, die Einstellung des U-Boot-Kriegs und – wenn auch verklausuliert – die Abdankung des Kaisers. [32] Um Ebert die Initiative zu entreißen, beschloss das Revolutionsparlament, Wahlen für den nächsten Tag auszurufen: Jeder Berliner Betrieb und jedes Regiment sollte an diesem Sonntag Arbeiter- und Soldatenräte bestimmen, die dann eine aus beiden Arbeiterparteien bestehende Revolutionsregierung wählen sollten. Anfang November 1918 kommt es in Kiel zu Matrosenaufstand - dem Auftakt der Novemberrevolution, die in der Ausrufung der Republik mündet. Auch Österreich-Ungarn stand vor dem Zusammenbruch, was einen alliierten Angriff auf Süddeutschland in den Bereich des Möglichen rückte. Dieser sicherte Ebert die Unterstützung des Heeres zu und erhielt dafür Eberts Zusage, die militärische Rangordnung wiederherzustellen und gegen die Räte vorzugehen. [1], Die bürgerliche Märzrevolution von 1848/49 war vor allem an dem Problem gescheitert, nationale Einigung und Demokratisierung Deutschlands zugleich erreichen zu müssen. Januar sowie deren mangelnde Aufklärung und Verfolgung den Bruch zwischen SPD auf der einen sowie USPD und KPD auf der anderen Seite verschärften. Wie im November entstand fast spontan eine zweite Revolutionswelle, die diesmal aber gewaltsam unterdrückt wurde. Vertreter von SPD und USPD wurden den bis dahin kaiserlichen Beamten nur beigeordnet. Oktober übereinstimmten, waren bis dahin noch kaum öffentlich bekannt geworden. Der Rat der Volksbeauftragten, die provisorische Revolutionsregierung, schrieb Wahlen zu einer verfassunggebenden Nationalversammlung aus, die am 19. Die gebremste Novemberrevolution führte nach Ansicht von Kurt Sontheimer dazu, dass die Weimarer Republik eine „Demokratie ohne Demokraten“ blieb.[60]. November 1918 in Berlin zur Ausrufung der Republik und zur Machtübernahme der Mehrheitssozialisten unter Friedrich Ebert. September kapitulierte Bulgarien, das mit den Mittelmächten verbündet war. Daran zerbrach die bis dahin weitgehend geschlossene Streikfront, und es kam gegen den Willen der Streikleitung erneut zu Straßenkämpfen. [19] Die Deutsche Waffenstillstandskommission traf am 8. Im Sommer 1918 zeigte sich, dass die neu an die Westfront verlegten deutschen Soldaten nicht die Verstärkungen aufzuwiegen vermochten, die Großbritannien und Frankreich durch die frisch eingetroffenen US-Truppen erhalten hatten. Dieser ernannte am 13. Er empfahl ferner, eine zentrale Forderung Wilsons zu erfüllen und die Reichsregierung auf eine parlamentarische Basis zu stellen, um günstigere Friedensbedingungen zu erlangen. Weiter: Gegen die Auffassungen Tucholskys und Rathenaus wiederum wandte sich der Historiker und Publizist Sebastian Haffner. Denn durch sein Vorgehen setzte sich Deutschland dem Vorwurf aus, Macht über Recht zu setzen. In den Vordergrund des Interesses rückten vor allem die Arbeiter- und Soldatenräte, deren Erscheinungsbild als angeblich linksextremer Bewegung nun weitgehend revidiert wurde. Beide setzten alles daran, den Beschluss ungeschehen zu machen. Wie ein Flächenbrand weitete sich der Matrosenaufstand innerhalb weniger Tage über Deutschland aus. Die Nachricht vom Thronverzicht des Kaisers kam zu spät, um auf die Demonstranten noch Eindruck zu machen. Er sah vor, die deutsche Hochseeflotte trotz der bereits feststehenden Kriegsniederlage Deutschlands in eine letzte Schlacht gegen die britische Royal Navy zu entsenden. [54] Auf Ersuchen der preußischen Regierung, die mittlerweile den Belagerungszustand erklärt hatte, setzte Noske Truppen gegen die Streikenden und die Volksmarinedivision ein. Abordnungen der Matrosen kamen vom 4. bis 9. November hatte die USPD 26 Versammlungen in Berlin einberufen, auf denen ein Generalstreik und Massendemonstrationen für den nächsten Tag angekündigt wurden. Oktober 1918. Die dort gewählten Delegierten sollten auch die politische Macht kontrollieren. [7], Als jedoch am 1. Ihre Interpretation folgte im Wesentlichen der traditionellen Haltung der KPD nach 1919 und den Thesen des Zentralkomitees der SED von 1958. Dieser Vertrag erlegte Russland wesentlich härtere Friedensbedingungen auf als später der Versailler Vertrag dem Deutschen Reich. Die Münchner Räterepublik hielt sich bis zum 2. Die Gründung der KPD erklärte man folgerichtig zum entscheidenden Wendepunkt der deutschen Geschichte. [3], Das neu gegründete Deutsche Reich war eine konstitutionelle Monarchie. Die Lage war trist. Die deutsche Öffentlichkeit erfuhr erst am 5. So nährten sowohl die radikale Rechte als auch die radikale Linke – unter jeweils umgekehrten Vorzeichen – die Vorstellung, es habe damals einen kommunistischen Aufstand gegeben mit dem Ziel, Deutschland in eine Räterepublik nach sowjetrussischem Vorbild zu verwandeln. Er nannte die Novemberrevolution eine „Enttäuschung“, ein „Zufallsgeschenk“, ein „Verzweiflungsprodukt“, eine „Revolution aus Versehen“. Dezember vor. Von dieser Genehmigung hatte der Stadtkommandant, Otto Wels von der SPD, jedoch nichts erfahren. Um eine der Revolution und der künftigen Regierung verpflichtete Exekutive zu schaffen, beanspruchten die Räte zunächst nur die Oberaufsicht über die Behörden, die zuvor in den Händen der Generalkommandos gelegen hatte. Die Spartakisten waren daran keineswegs führend beteiligt. [74], Seit etwa 2008 setzt die lange vernachlässigte Revolutionsforschung vermehrt neue Akzente. Sie töteten bis zum 16. Diese übereinstimmende Einschätzung der extremen Linken führte aber zu völlig gegensätzlichen Bewertungen der Rolle der Mehrheits-SPD: Sprachen die meisten Historiker in der Bundesrepublik Deutschland der Nachkriegszeit sie vom Odium der Novemberverbrecher frei, warf ihnen die DDR-Historiografie „Verrat an der Arbeiterklasse“ und der USPD-Führung Unfähigkeit vor. Um den revolutionären Nachwirren in Berlin zu entgehen, trat die Nationalversammlung am 6. Vorsitzender des Vollzugsrates wurde Richard Müller, der Sprecher der Revolutionären Obleute. Die übrigen in Berlin stationierten Regimenter standen weiterhin mehrheitlich zur Regierung. Wilson ging es darum, dem Reich die Wiederaufnahme des Kriegs auch nach einem möglichen Scheitern der Verhandlungen unmöglich und den demokratischen Prozess in Deutschland unumkehrbar zu machen. Um weiter Herr der Lage bleiben zu können, forderte Ebert am Mittag des 9.